Nanna Doll

Jewellery

Portfolio

homo faber

Homo Faber ist eine Zusammenarbeit mit der Modedesignerin Francine Barancourt an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Die Workwear-Modekollektion von Francine Barancourt findet die Balance zwischen Hand- und Maschinen Arbeit in einem industriellen Ansatz mit manuellem Finish. Die Metallhaken, die ein multifunktionales Tragen der Kleidung ermöglichen, wurden als Inspiration für die Arbeit mit Formen verwendet, die dann in Zink gepresst und an einem Baumwollband befestigt wurden. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit wurden auf der Modenschau am 1. Juli 2019 im Palais de la Découverte in Paris gezeigt.

Homo Faber is a collaboration with the fashion designer Francine Barancourt at École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Francine Barancourts workwear fashion collection finds the balance between hand and machine work throughout an industrial approach with a manual finish. Metal hooks invite the wearer to use the clothes in multiple ways. They were used as an inspiration to work with shapes which were then pressed in zink and attached to a cotton strap. The results of this collaboration were shown at the fashion show on 1 July 2019 at Palais de la Découverte in Paris.

Shooting Photography: Emma Boudon



Visual haiku

Green grass

and the calm sea

searching for balance

Auf der Suche nach Ausgleich laden diese Schmuckstücke zur Interaktion ein. Indem die Gewichte bewegt werden, liegt es am Träger des Schmucks, eine materielle und visuelle Balance zu finden. Die elementaren Grundformen repräsentieren Gewicht und wurden von Hand in Messing gegossen.

In the search for equilibration, these jewelry pieces are an invitation to interact. By moving the weights, it is up to the wearer to find a both visual and physical balance. In order to represent weight, the shapes are held in basic solid forms, hand-casted in brass.

Photography: Lilla Török // Model: Ashna Patel



the impact of nothingness

Master Abschlussarbeit

Was ist Nichts? Was ist Freiheit? Was ist Schmuck? Wie komplex ist Einfachheit? Wie einfach ist Komplexität?

Dieses Projekt ist eine Einladung dazu, sich mit den Grundsätzen und -elementen des Schmucks auseinanderzusetzen. Aus der Recherche über die Auswirkung von Nichts auf den Menschen und auf die Gestaltung ergibt sich die Beobachtung, dass den meisten Menschen unsere Welt inzwischen zu laut, zu schnell und zu unübersichtlich geworden ist. Als Gegenpol dazu wird das Einfache, die Leere und die Ruhe wieder begehrenswert. Schmuck, der nichts bedeuten und nichts vorgeben möchte, spielt mit den Grenzen der Sichtbarkeit und der Tragbarkeit. So stellt sich die Frage, wie wenig Form und Material Schmuck braucht, um gerade noch Schmuck zu sein? Wie lange muss er in seiner Form existieren, um überhaupt Schmuck zu sein, also wie temporär kann und muss Schmuck sein?

What is nothingness? What is freedom? What is jewellery? How complex is simplicity? How simple is complexity?

This project explores the essential principles and elements of jewellery. The research on the impact of nothingness on us and on design shows that for most people our world has become too loud, too fast and too confusing. As an antipole simplicity, emptiness and silence become desirable. Jewellery that does not mean or pretend anything plays with the limits of visibility and wearability. How little form and material does jewellery need to be just jewellery? How long does it have to exist in its form to be jewellery at all, so how temporary can and must jewellery be?

Fotografie: Susanna Krupp // Model: Sophie (Brody Bookings)



The ovals

Um die unterschiedlichen Arten der Tragbarkeit und Interpretation dieser Kollektion aufzuzeigen, wurde sie in drei verschiedene Kontexte gesetzt. Der Schmuck wandert innerhalb dieser von der Kleidung auf die Haut und schließlich unter die Haut und so erhält der Kollektions – Titel „The Ovals“ die Unterschrift „atop, upon, below“. Handgefertigt aus 925er Sterling Silber wurden einige Schmuckstücke mit Lapislazuli- oder Korallkugeln versehen und mit Feingold, Roségold oder Feinsilber plattiert.

In order to show the different ways of wearability and interpretation of this collection, it has been set into three different contexts. The jewellery moves from the clothing to the skin and finally under the skin, so the collection title „The Ovals“ gets the signature „atop, upon, below“. The pieces are handcrafted from Sterling Silver, finesilver-, finegold- or rosegoldplated and some of them are complemented with a Coral or Lapislazuli bead.

Fotografie: Susanna Krupp // Model: Amelie Doll // Assistenz: Agatha Waluga



ant collective

ANT Collective, das von April bis November 2015 bestehende Schmuckkollektiv der drei Schmuckdesignerinnen Agatha Waluga, Nanna Doll und Thalia Killer, zeigt Modeschmuck, der individuell und eigenhändig ist. Darüber hinaus ist er eine gelungene Symbiose aus anspruchsvollem Design und handwerklicher Sorgfalt. Angelehnt an die Bachelorarbeit “Fransenkante” ist eine Kollektion entstanden, die beide Elemente reduziert und so eine schlichte und klare Essenz erzeugt, die Avantgarde mit Tragbarkeit verbindet.

ANT Collective is a jewellery collective founded by the designers Agatha Waluga, Nanna Doll and Thalia Killer. From April until November 2015, every designer created her own jewellery line. The independent and unique collections are a felicitous symbiosis from ambitious design and accurate handcraft. Following the artistic language of the Fransenkante project, this collection reduces the two key elements and creates a clear and puristic essence, combining avant-garde with wearability.

Fotografie: Daniel Fuchs // Model: Vera Gärtner // Styling: Agatha Waluga



fransenkante

Bachelor Abschlussarbeit

Fransenkante ist das Zusammenspiel zweier grundverschiedener Komponenten, die in einem Wechselspiel aus Flexibilität und Stabilität eine eigene Formsprache entwickeln. Diese beiden Elemente gehen einen Rollentausch ein – Kanten bilden Fransen und Fransen bilden Kanten.

Fransenkante is the interplay of two different components that develop their own formal language in an interplay of flexibility and stability. These two elements are reversed – edges form fringes and fringes form edges.

Fotografie: Fidelis Fuchs // Model: Amelie Doll // Assistenz: Agatha Waluga



pretender

Inspiriert von gestrickten Armstulpen, die so aussehen, als ob der Träger einen ganzen Pullover aus diesem Material anhat, entstanden gewebte Armreif-Paare. Sie ahmen den Charakter der Stofflichkeit nach und interpretieren ihn neu.

Knitted cuffs which look as if the owner is wearing a whole pullover made of this material were the source of inspiration for this collection. As the pairs of bracelets are made from woven chains, they imitate the character of fabric and reinterpret it.

Fotografie: Fidelis Fuchs // Model: Thalia Killer

About

• 2018 – 2019 Artist in Residence at Designskolen Kolding, Denmark

• 2016 – 2018 Master of Arts in Fine Art Conception at Reutlingen University, Germany //

Exchange semester in Accessory Design at Designskolen Kolding, Denmark

• 2012 – 2016 internship // employee at jewelry studio „immerdein“ in Karlsruhe, Germany

• 2015 project  „ANT Collective“, jewelry collective with Agatha Waluga & Thalia Killer

• 2009 – 2014  Bachelor of Arts in Jewelry and Everyday Objects at Pforzheim University, Germany

• Self-employed as a designer since 2015

  • The jewellery collections are available here or at the jewellery studio immerdein in Karlsruhe

Kontakt

MAIL@NANNA-SCHMUCK.DE